Vorfreude auf Kitzbühel

Liebe Gäste!

VORFREUDE‘ soll heute das Motto sein, weil es so viel Freudiges gibt, auf das wir hinschauen.

Zuerst aber noch eine kurze Rückschau auf die Freuden des Sommers, der uns auch jetzt zum Abschied noch herrliches Bergwetter beschert. Wir hatten, wie im restlichen Europa, ungewöhnlich heisse Tage, unsere üblichen Regengüsse dazwischen bescherten uns aber herrlich frische Luft. Unsere Gäste genossen Frühstück auf der Terrasse in der Morgensonne und vor allem laue Abende unter Sternenhimmel. Ein besonderer Genuß ist es, in den kühleren Abendstunden noch eine Runde am Golfplatz zu drehen und sich dann bei unserem berühmten Grillabend sowohl kulinarisch als auch an der herrlichen Kulisse zu ergötzen.

Das abwechselnd heiße und feuchte Klima hat uns heuer auch ein ganz besonderes Schwammerljahr beschert. Unsere Schwammerlexpertin Manuela hat uns reichlichst mit köstlichen Pfifferlingen und Steinpilzen versorgen können. Auch auf Moosbeeren ist man bei Waldspaziergängen im Überfluss gestoßen. Aus unserem Bauerngarten habe ich eine Rekordzucchini ernten können – siehe Facebook.
Kitzbühel hat wirklich einen herrlichen Sommer gehabt mit viel Wetterglück bei all den Veranstaltungshighlights wie Klassik in den Alpen mit Elina Garanca, Alpenralley, Generali Open, Golf Festival Kitzbühel etc. Nur der Jahrmarkt und das Gabalier-Konzert waren etwas verregnet, was aber nicht an ausgezeichneter Stimmung hinderte.
Wenn man nun jetzt die grünen Berge sieht, die zum Wandern einladen, glaubt man nicht, worauf ich nun diese Vorfreude habe. Aber es ist tatsächlich Skifahren! In 6 Wochen geht es los! Wir werden das früheste Ski-Opening je haben. Und wie im Frühjahr werden wir Skifahren und Golfen am gleichen Tag können. Dazu sehe ich die goldenen Herbsttage vor mir, die uns auch gemütliche Stunden in den Bauernstuben bei Gansl, Wildbret, Kürbis und jungem Wein bescheren.
Und ich freue mich auch besonders auf liebe Stammgäste, die sich für die Herbstgenußtage und vor allem schon für die Skisaison angekündigt haben.
Und dann springt mein Herz noch etwas weiter im Kalender schon auf den nächsten August. Meine Tochter Gesine wird vor den Traualtar treten. Jetzt werdet Ihr verstehen, warum die Vorfreude in mir fast übergeht und ich die ganze Welt an dem Glück teilhaben lassen möchte. Gesine hat in ihrem Robert einen wunderbaren Partner. Es hat sich hier zwar das Goethe-Wort ‘warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah’, nicht bewahrheitet, weil Gesine mußte nach Peking reisen, um ihn zu finden, aber Ausnahmen bestätigen eben die Regel. Und Skifahren hat er inzwischen auch schon gelernt. Er ist im Übrigen auch kein Chinese, sondern aus Stuttgart, also gar nicht von so weit weg. Die Verlobung hat jedenfalls so alpenländisch stattgefunden, wie es mehr nicht sein hätte können – bei Sonnenaufgang am Kitzbüheler Horn. Ihr gemeinsamer Lebensweg möge weiterhin nur so romantisch sein!

Jetzt aber wieder zurück zu unserem Rasmushof, wo wir uns auf Euren Besuch freuen

Mit herzlichen Grüßen
Signe Reisch
Die Wirtin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.